Gimp 054 – Polarkoordination

Mit der Polarkoordination kann man gute Effekte erzielen, beziehungsweise Effekte vorbereiten. Allerdings verwirrt die Polarkoordination in der Anfangsphase nicht wenige User. Diesen Usern möchte ich mit diesem Beitrag zu etwas mehr Klarheit verhelfen.

Skills: Easy 1.5 out of 5 stars (1,5 / 5)
Plugin: Nein

 

Beispiel

Über Datei – Neu wird eine neue Leinwand in der Größe 500 x 500 Pixel erstellt. Hintergrundfarbe soll schwarz sein. Links und oben ziehe ich mir aus den Linealen Hilfslinien, um den Bildmittelpunkt zu markieren.

Auf einer neuen transparenten Ebene ziehe ich mir mit gehaltener STRG+SHIFT-Taste eine Kreisauswahl und fülle den Kreis mit Weiß aus (siehe Bild unten).

Weißer Punkt

Weißer Punkt

Auf diese Ebene wende ich Filter – Verzerren – Polarkoordination an. Wichtig dabei ist: Nach Polar muss ausgeschaltet sein (siehe Bild unten).

Nach Polar ausschalten

Nach Polar ausschalten

Es sollte jetzt oben ein weißer Balken entstanden sein (siehe Bild unten).

Weißer Balken entsteht

Weißer Balken entsteht

Um die Arbeitsweise dieses Filter zu verstehen, kehre ich den gesamten Vorgang noch einmal um. Ich gehe wieder über Filter – Verzerren – Polarkoordination nur, das ich dieses Mal die Option Nach Polar wähle (siehe Bild unten).

Nach Polar anklicken

Nach Polar anklicken

Nun sollte wieder der ursprüngliche Kreis auf dem Bildschirm erscheinen (siehe Bild unten).

Weißer Punkt

Weißer Punkt

Die Polarkoordination wird oft angewendet, um erst etwas abzuwickeln, einen Effekt anzuwenden und danach wieder aufzuwickeln! Einige Filter, und dazu gehört der Windeffekt, funktionieren nämlich nur in eine oder maximal zwei Richtungen.

 

Klassisches Beispiel – Wind-Effekt.

Angenommen ich möchte aus dem Bildzentrum heraus Strahlen scheinen lassen, dann führe ich die folgenden Arbeitsschritte aus.

1. Erstelle ein neues Bild von 500 x 500 Pixel, Hintergrundfarbe Schwarz

2. Zeichne einen Kreis in die Mitte einer neuen Ebene

3. Wende die Polarkoordination mit ausgeschaltetem „Nach Polar“ an

4. Über Ebene – Transformation wird die Ebene 90° gegen Uhrzeigersinn gedreht

5. Gehe nach Filter – Verzerren  – Wind und stelle auf von links nach rechts ein.

6. Über Ebene – Transformation wird die Ebene 90° im Uhrzeigersinn gedreht

7. Wende die Polarkoordination mit angeschaltetem „Nach Polar“ an

Ihr solltet nun ein Motiv wie unten abgebildet auf dem Bildschirm haben, wenn alles in der richtigen Reihenfolge, einmal hin und wieder zurück, angewendet wurde (siehe Bild unten).

Polar und Windeffekt

Strahlen durch Polarkoordination

Viele Effekte sind möglich!

Effekte mit vielen Möglichkeiten!

 

Ich hoffe dieses Tutorial konnte zu einem besseren Verständnis in Sachen Polarkoordination verhelfen, damit jeder ohne Kopfzerbrechen durchstarten kann.

Das könnte Dich auch interessieren …

Translate »