Gimp 139 – Ebenenmasken, Basics & Tips

Ebenenmasken tun das, was die Bezeichnung schon vermuten lässt: sie maskieren Bereiche und Flächen die dann darunterliegende Ebenen zur Retusche und zu anderen Zwecken freilegen. Sie eigenen sich ebenso gut für das Freistellen von auch von problematischen Bildbereichen.

Skills: Easy (Basics)
Plugin: (Nein)

 

Dieser Beitrag ersetzt den hier ursprünglich recht allgemein gehaltenen Inhalt zu Release-Beschreibungen, einer Version die in heutigen Tagen schon wieder veraltet ist. Stattdessen wurde der Inhalt durch diese Basics und weitere Tips zu Ebenenmasken ersetzt.

 

Ebenenmasken Basics

Jeder beliebigen Ebene kann über die rechte Maustaste eine Ebenenmaske hinzugefügt werden. Bei einer Programmoberfläche in englischer Sprache heißt es Add Layer Mask, ins Deutsche übersetzt bedeutet es Ebenenmaske hinzufügen (siehe Bild unten).

Ebenenmaske hinzufügen

Ebenenmaske hinzufügen

Ein Klick auf diese Option öffnet einen weiteren Dialog mit unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten. Die Kurzbeschreibung in Klammern geben erste Hinweise auf die Funktionsweise von Ebenenmasken (siehe Bild unten).

Ebenenmasken Settings

Ebenenmasken Settings

Durch diese Hinweise bei den Weiß und Schwarz gefärbten Ebenen wird klar welche Auswirkungen die beiden „Farben“ auf die Transparenz der betroffenen Ebene haben. Weiße Farbe deckt Flächen vollkommen ab, erhält diese Bereiche also und Schwarz legt somit Bildbereiche der darunterliegenden Ebene frei. Schwarz schafft also Transparenz. Dabei kann durchaus auch mit Grauwerten gearbeitet werden. Weniger Schwarz (Graustufen) bedeutet weniger Transparenz.

 

Ebene und/oder Maske bearbeiten

Man kann Ebenenmasken mit dem Pinsel und den Farben Schwarz und Weiß bemalen. Dabei sollte man darauf achten, dass die Ebenenmaske durch einen Klick aktiviert wird, um nicht irrtümlich das Bild zu bemalen. Man kann zwischen Bild und Maske durch Klicks hin und her wechseln. Man erkennt am weißen Rahmen um die Vorschau welcher Part gerade aktiviert ist. Bei weißer Maske ist es problematisch den Rahmen zu erkennen, daher muss man sich hier vergewissern (siehe Animation unten).

Bildebene oder Maske aktivieren

Bildebene oder Maske aktivieren

Ein Klick auf die Maske mit gehaltener ALT-Taste zeigt im Arbeitsbereich alleine die Maske an. Man erkennt es an dem grünen Rahmen um die Maske. Das hat Vorteile um eine Maske zu kontrollieren und wenn man beispielsweise Maskenbereiche gezielt mit dem Pinsel bemalen möchte. Wiederholt man den Vorgang wird auch die betroffene Ebene wieder sichtbar werden (siehe Bild unten).

Maske sichtbar machen (ALT-Klick)

Maske sichtbar machen (ALT-Klick)

Die Animation unten zeigt den Effekt. Wurde die Maske mit ALT-Klick aktiviert, wird im Arbeitsbereich die Schwarz/Weiß-Zeichnung angezeigt. Ein weiteres Mal ALT-Klick zeigt wieder die normale Sicht. Die Maske selbst wird ausgeblendet und nur noch der Effekt wird sichtbar. Der Grünbereich wurde per Maske abgedeckt und zeigt den roten Bereich der darunterliegenden roten Ebene (siehe Animation unten).

Effekt von ALT-Klick

Effekt von ALT-Klick

Hin und wieder möchte man die Bildebene ohne Maske betrachten. In diesem Fall wird die Maske mit gehaltener STRG-Taste angeklickt. Als Hinweis für den User wird die Maske in diesem Fall rot umrandet (siehe Animation unten).

Maske an- und abschalten

Maske an- und abschalten

Den Effekt zeigt wieder die Animation. STRG-Klick schaltet die Maske an und/oder aus (siehe Animation unten).

Effekt von STRG-Klick

Effekt von STRG-Klick

Ebenen liegen über und untereinander. Jede Ebene kann eine eigene Ebenenmaske erhalten. Dabei entstehen Schnittmengen in der Priorität der Reihenfolge. Die Maske der bleuen Ebene (G) alleine würde nur die darunterliegende grünen Ebene freilegen (siehe Bild unten).

Zwei Ebenen, zwei Masken

Zwei Ebenen, zwei Masken

Das tut sie auch unten, wo die Maske der blauen Ebene die Maske der grünen Ebene überragt. Rot wird dort angezeigt, wo sich die Maske der blauen Ebene und die der grünen Ebene überschneiden. Insgesamt überdeckt die oberste Ebene Blau aber die gründe Ebene. Daher wird die Maske der grünen Ebene dort unwirksam wo sie die Maske der darüberliegenden blauen Ebene überragt (siehe Bild unten).

Ergebnis der zwei Masken

Ergebnis der zwei Masken

Spielt ein wenig mit den Masken herum und ihr werdet das Prinzip schnell verstehen. Es liest sich eventuell komplizierter als es in Wirklichkeit ist.

Eine Maskenebene kann jederzeit markiert und über die rechte Maustaste wieder gelöscht werden. Die  Bildebene wird davon nicht betroffen und bleibt stets im Originalzustand (siehe Bild unten).

Ebenenmaske löschen

Ebenenmaske löschen

 

Schwebende Auswahlen verankern (mit Maske)

Da Masken im Arbeitsbereich sichtbar ein- und ausgeschaltet und bemalt auch sonst wie Bildebenen bearbeitet werden können, könnte man denken sie ließen sich auch auswählen und als echte Bildebenen einfügen (siehe Bild unten).

ALT-Klick Maske an-/abschalten

ALT-Klick Maske an-/abschalten

Als Versuch dient eine aktivierte, sichtbare Maske mit STRG-A markiert und mit STRG-C kopiert (siehe Bild unten).

Sichtbare Maske kopieren

Sichtbare Maske kopieren

Wendet ihr dann STRG-V zum Einfügen der Kopie als Ebene an so entsteht eine schwebende Auswahl. Ganz so wie man das von Gimp her kennt (siehe Bild unten).

Eingefügte Ebene (schwebende Auswahl)

Eingefügte Ebene (schwebende Auswahl)

Versucht man diese Schwebende Auswahl nun über das Pluszeichen am Ender der Ebenenpalette in eine echte Ebene umzuwandeln wird das nicht gelingen (siehe Bild unten).

Schwebende Auswahl umwandeln

Schwebende Auswahl umwandeln

Es erscheint eine Fehlermeldung die besagt, dass es sich hier um eine Ebenenmaske oder einen Kanal handelt. Beides lässt sich nicht in eine echte Ebene umwandeln (siehe Bild unten).

Fehlermeldung beim Umwandeln

Fehlermeldung beim Umwandeln

Was aber funktioniert ist, das man die Maskenebene wie oben beschrieben kopiert, der darüberliegenden blauen Ebene auf normalem Wege eine Ebenenmaske hinzufügt (siehe Bild unten).

Blau mit Maske versehen

Blau mit Maske versehen

Dann wird wieder per STRG-V (Einfügen aus Zwischenablage) die Maskenkopie der grünen Ebene als schwebende Auswahl eingefügt (siehe Bild unten).

STRG-V (Einfügen)

STRG-V (Einfügen)

Klickt ihr nun den Anker-Icon am Fußende der Ebenenpalette wird die schwebende Auswahl mit der Maske der blauen Ebene verbunden beziehungsweise verankert (siehe Bild unten).

Anker-Icon klicken

Anker-Icon klicken

Die Verankerung war erfolgreich wenn die schwebende Auswahl die bisher leere, weiße eingefärbte Ebene mit der Maske ersetzt (siehe Bild unten).

Verankerung erfolgreich

Verankerung erfolgreich

Das zeigt, das Ebenenmasken weiter-/wiederverwertet werden können.

 

Ebenen als Ebenenmasken

Das Gleiche gilt auch für Bildebenen die bemalt beliebig werden (siehe Animation unten).

Normale Bildebene bemalen

Normale Bildebene bemalen

Dann fügt ihr der blauen Ebene eine Ebenenmaske hinzu. Anschließend markiert (STRG-A) ihr die bemalte Bildebene, kopiert sie mit STRG-C und fügt sie mit STRG-V als Ebene ein. Auch hier wird wie üblich eine Schwebende Auswahl angelegt (siehe Bild unten)

Neue Maske erzeugen

Neue Maske erzeugen

Drückt ihr nun wieder das Anker-Icon, wird die Schwebende Auswahl verschwinden und als der Maske der blauen Ebene erscheinen. Die bemalte Original-Ebene kann am Augensymbol verborgen oder sogar gelöscht werden, wenn sie nicht mehr benötigt wird (siehe Bild unten).

Maske aus Schwebender Auswahl

Maske aus Schwebender Auswahl

Das bedeutet das aus jeder beliebigen Ebene auf diese Weise eine Ebenenmaske einer anderen Ebene erzeugt werden kann. Das Ergebnis dieses Beispiels ist im Bild unten zu sehen.

Ergebnis der Maske

Ergebnis der Maske

Bei all dem wird die Bildebene nicht verändert. Alle Änderungen geschehen nur über die Maske. Und weil die Bildebene mit keinem Pixel verändert wird nennt man das Arbeiten, Retuschieren und Freistellen über Ebenenmaske Non destruktive Bildbearbeitung.

Das könnte dich auch interessieren …

Translate »