Inkscape 090 – Vektor Origami mit Inkscape

Das Titelbild ist nicht ganz korrekt. Origami hinterlässt keine übrig gebliebenen Papierschnipsel. Figuren werden aus einem Stück gefaltet, es gibt keine Überreste. Ich nutze hier nicht, wie man vielleicht erwarten würde, Scheren und Neigen.

Skills: Intermediate 2.2 out of 5 stars (2,2 / 5)
Plugin: Nein

 

Die Schrift

Ich beginne indem ich mir ein Wort in einer einfachen, serifenlosen Schrift erstelle. In meinem Fall ist es die Arial Heavy. Alles in Großbuchstaben. Das i dient mir als Referenz für die Breite der Balken, aus denen ich die Schrift nachbaue.

"i" dient als Referenz für Konturstärke

Buchstabe i dient als Referenz für Kontur Stärke

Der Balken besteht aus einem neue aufgezogenen Rechteck-Objekt. Dieses Rechteck kopiere ich und versetze es als den linken Balken des Buchstaben A. Rechteck über Pfad – Objekt in Pfad umwandeln konvertieren und die oberen Ankerpunkte versetzen, bis sich die gewünschte Schräge ergibt. Der Balken wird dupliziert (STRG-D) spiegele ihn und färbe ihn zur besseren Unterscheidung ein (siehe Animation unten).

Kpopieren, spiegeln und Breite setzen

„A“ Teil 1 kopieren, spiegeln und einfärben

Tip: Mit gedrückter ALT-Taste und den Pfeiltasten links und rechts kann ein Objekt Pixelweise verschoben werden!

Der rechte Balken wird nun so weit verschoben, bis er oben an dem linken Balken abschließt. Der Abstand beider Balken ist mir jetzt dadurch zu gering, weshalb ich die unteren Anker zwei Pfeiltasten-Klicks nach rechts bzw. nach links verschiebe (siehe Bild unten).

fhdf

A Teil 2 oben an Teil 1 rücken und Breite nachjustieren

Das i kopiere ich noch einmal. Diesmal als aufrechtes Teil des Buchstaben L. Die Aufrechte wird wiederum dupliziert, gedreht, nach unten platziert und entsprechend skaliert (siehe Bild unten).

"L" platzieren

i kopieren, als L platzieren und wieder kopieren für unteren Teil

Der untere Ankerpunkt des flach liegenden L-Balkens muss nun soweit verschoben werden, bis er mit der rechten Außenkante des aufrecht stehenden L-Balken abschließt (siehe Bild unten).

Objekt in Pfad konvertieren, Anfasser anrücken

Objekt in Pfad konvertieren, Anfasser anrücken

Mit gedrückter STRG und ALT-Taste klicke ich mit dem Pfad bearbeiten Werkzeug den aufrechten Balken an. Der Klick geschieht in der Höhe, die dem flachen Balken entspricht. Es entsteht ein neuer Anfasser. Der untere Anfasser wird danach nach links verschoben, bis er dem Winkel des unteren Balkens entspricht und deckungsgleich ist (siehe Bild unten).

ALT+STRG+Klick neuen Anfasser setzen

ALT-STRG-Klick neuen Anfasser setzen und Ecke versetzen

Für das i muss nur der flach liegende Teil vom L dupliziert, verschoben und an den Ankerpunkten nach unten verlängern werden. Fertig ist das i (siehe Bild unten).

Unteres Objekt für "i" kopieren, drehen und auf Länge bringen

Objekt für i kopieren, drehen, auf Länge bringen

Es geht an den Buchstaben E. Dazu kopiere ich mir wieder das i, lege es flach nach unten und drehe es entsprechend. Dieser Balken wird auch wieder dupliziert, aufrecht gestellt und gespiegelt, so das die Schrägen zueinander passen (siehe Bild unten).

"E" Konstruktion Phase1

E Konstruktion Phase1

In der Phase 2 wird der untere Balken des E dupliziert, nach oben in Position gezogen und gespiegelt.

"E" Phase 2

E Phase 2

Und wieder dupliziere ich mir das i, beziehungsweise den Balken. Dieses Mal für das N. Ich ziehe es in Position, dupliziere es ein weiteres Mal, ziehe es ans Ende des N und spiegele es zuletzt horizontal. Den linken Teil spiegel ich noch vertikal, bevor ich mich die Schräge bearbeite (siehe Animation unten).

Linken Balken vertikal spiegeln

Linken Balken vertikal spiegeln

Der schräge Balken entsteht aus dem linken Teil des N.

Der Anker, der für den Winkel zuständig ist, wird nach unten verschoben und die Geometrie dadurch zu einem Rechteck. Beide unteren Nodes werden jetzt nach links verschoben, bis sie deckungsgleich auf dem rechten Balken liegen. Automatisch erhält die Schräge die benötigte Strichstärke (siehe Animation unten).

Schräge angleichen, verschieben und positionieren

Schräge angleichen, verschieben und positionieren

Die Konstruktion der Buchstaben ist damit abgeschlossen. Möglich wäre jetzt noch, die Buchstabenteile alle zu kontrollieren und Ankerpunkte, bei einem größeren Zoomfaktor genauer an Ecken und Kanten auszurichten.

 

Farben und Verläufe

Die Farben wähle ich bewusst dezent. Dezent bedeutet, dass ich mir Farbtöne auswähle, wo die Sättigung nicht zu hoch ist.

Ich gehe reihenweise, einzeln jeden Buchstaben einzeln durch. Vergebe die Farben zunächst vollflächig, ohne Verläufe, denn ich möchte sozusagen eine Vorschau sehen, wie die Farben zueinander passen (siehe Bild unten).

Farben ausprobieren

Gefällt mir die Farbzusammenstellung eines Buchstaben, mache ich mich daran aus der vollflächigen Farbe einen Verlauf zu machen. Auch hier gehe ich dezent und vorsichtig vor und wähle verwandte bzw. in der Farbpalette naheliegende Farben.

Alle Teile eines Buchstaben erhalten einen (linearen) Verlauf. Die vorderen Buchstaben bestehen aus einem Verlauf aus 3 Nodes. Der mittlere Node hat einen helleren Farbton, so das es leicht gebogen ausschaut. Hintere Buchstaben erhalten einen Verlauf, der von der Knickstelle aus heller wird (siehe Animation unten).

Verläufe geschickt anlegen

Von den Verläufen hängt die Plastizität ab. Je geschickter die Farben gewählt werden und je feiner man Verläufe anlegt, desto besser wird es ausschauen!

Dies wird bei jedem Buchstaben nacheinander wiederholt.

 

Abschattungen

Wird Papier gefaltet, stellen sich die gefalzten Stellen als abgeschattete Farben dar. Der Schatten läuft an den Knickstellen, nach oben hin, in spitzer Dreiecksform zusammen (siehe Animation unten).

Dreieck für Schatten

Auch hier bleibe ich dezent in der Farbauswahl und stelle den Schattenverlauf nicht zu dunkel dar. Der Farbton sollte schon im Zusammenhang mit der hinten gelegenen Fläche stehen (siehe Bild unten).

Feiner Schatten an der Knickstelle

Das war das Inkscape-Origami. Ich werde dazu noch weitere Artikel schreiben, wo genau so – oder ähnlich, ganz unterschiedlich Modelle wie Figuren, Tiere und Pflanzen gefaltet werden.

Viel Spaß!

Das könnte Dich auch interessieren …

Translate »