Milkytracker – Basics Part8, Load & modify Samples

Wie im Part 7 erfahren können Instrumente über die Samples Eigenschaften wie Waveforms erhalten. Samples können allerdings auch importiert werden. Des Weiteren lassen sich Waveforms modifizieren und untereinander kombinieren.

Skills: Basics
Download: MilkyTracker XM-File mit dem Beispiel zum Tutorial. Download via Mediafire.
Download: Viele meist freie Samples von Instrumenten bei Musicradar.com.

 

Unter dem oben aufgeführten Link sind nicht nur Samples zu finden, sondern auch allerlei NEWS rund um Musik und die Szene. In unserem Fall sind aber die unterschiedlichen Download-Verzeichnisse zu unterschiedlichen Instrumenten von Interesse. Trotz des netten Angebotes solltet ihr dennoch auf eventuelle Lizenzen achten, wenn es über den privaten Gebrauch hinaus geht.

Das Kombinieren von Samples wird hier nicht berücksichtigt. Dieser Part wird in einem separaten Beitrag behandelt.

 

Formate für Import

Im Samples Editor können verschiedene Audio-Formate geladen werden. Diese sind: .8SVX, .IFF, .AIF/.AIFF und das aus dem Windowsbereich bekannte .WAV-Format.

 

Load Sample

Gestartet wird der Vorgang wie in Part7 beschrieben. Ihr legt ein neues Instrument und einen neuen Sample an (siehe Bild unten).

Instrument und Sample anlegen

Instrument und Sample anlegen

Dann öffnet ihr den Sample-Editor (siehe Bild unten).

Im Sample Editor angekommen nutzt ihr den Load-Button zum Import einer Sounddatei. Hier wird es eine WAV-Datei sein (siehe Bild unten).

Externen Sample laden

Externen Sample laden

In gewohnter Weise navigiert ihr euch dann zu dem Ordner, in dem sich die gewünschte Sounddatei befindet (siehe Bild unten).

Sounddatei finden und laden

Sounddatei finden und laden

Jetzt wird MilkyTracker abfragen auf welchem Kanal (linke/rechte Lautsprecherbox) der Ton abgespielt werden soll. Wir entscheiden uns in diesem Fall für MIX, was so viel bedeutet wie das der Ton auf beiden Speakern ausgegeben wird (siehe Bild unten).

MIX für beide Speaker

MIX für beide Speaker

Im Sample-Editor erscheint nun eine Waveform die ihre ganz individuelle Form hat. Die üblichen Formen wie beispielsweise Noise, Triangle, Rect und Sine sehen anders, einfacher aufgebaut aus. Man sieht am Anfang den Impuls, der dann schwächer wird und auf der gesamten Strecke dann auf Null abklingt (siehe Bild unten).

Kick-Drum Waveform

Kick-Drum Waveform

Über den WAV- und STOP-Button könnt ihr den Sound abspielen (siehe Bilder unten).

Play & Stop Sample

Play & Stop Sample

Das Ganze im Loop mit kompletter Tonlänge, wenn ihr Foreward aktiviert (siehe Bild unten).

Foreward für Wiederholungen

Foreward für Wiederholungen

Achtung: In der Vorschau, also im Sample-Editor lässt sich mit Foreward gut die Abspiellänge in der Wiederholung austesten. Lässt man Foreward aktiviert und gibt das Instrument im Pattern-Editor aus kann es aber sein, das je nach Abstand des Patterns der Ton unerwünschter weise wiederholt wird! Meist ist hier NO LOOP die bessere Wahl.

Im Beispiel unten wurden im Pattern-Editor alle 8 Zeilen ein Instrument gesetzt (siehe Bild unten).

Instrument alle 8 Zeilen

Instrument alle 8 Zeilen

Hörbeispiel 1 zeigt den Ton mit NO LOOP. Der Ton wird abgespielt und dann folgt Stille bis in Zeile 8 (etc.) der nächste Impuls gesetzt wird (höre Beispiel unten).

 

Hörbeispiel 2 zeigt den Ton mit FOREWARD. Der Ton wird abgespielt. Die Länge von 8 Zeilen ist aber länger als der Ton. Die Einstellung Foreward veranlasst Milky das der Ton daher auf circa Zeile 7 versucht wird ein weiteres Mal abzuspielen. Der wird aber unterbrochen von dem Impuls auf Zeile 8. Somit entsteht also ein Konflikt durch die Verwendung von Foreward (höre Beispiel unten).

 

Samples bearbeiten

Im Sample-Editor ist es möglich sowohl geladene als auch selbst erstellte Samples weiter zu bearbeiten. Hier einige Beispiele.

Im Sample-Editor gibt es in der Zeitleiste einen Cursor der durch Klicken in den Editor-Bereich versetzt werden kann (siehe Animation unten).

Cursor versetzen

Cursor versetzen

Des Weiteren ist es mit gehaltener linker Maustaste möglich einen Auswahlbereich aufzuziehen (siehe Bild unten).

Bereich markieren

Bereich markieren

Ein so markierter Auswahlbereich kann beispielsweise über den Cut-Button gelöscht werden (siehe Bild unten).

Bereich ausschneiden

Bereich ausschneiden

Der verbleibende Bereich wird dadurch auf die gesamte Strecke gestreckt, was im Falle von Foreward eine Beschleunigung der Wiederholung bedeuten würde, weil der stille Bereich weggeschnitten wurde (siehe Bild unten).

Cut streckt Ton

Cut streckt Ton

Alle in dieser Weise gemachten Vorgänge können durch UNDO rückgängig gemacht werden. REDO hingegen (im Bild verdeckt, rechts daneben) würde den Schritt wiederholen (siehe Bild unten).

UNDO - Rückgängig

UNDO – Rückgängig

Über den RNG All-Button wird alles im Editor markiert (siehe Bild unten).

Alles markieren

Alles markieren

Markiert ihr nun beispielsweise einen Teilbereich im Editor und drückt den Button Crop (abschneiden/stutzen) so wird alles außer dem markierten Bereich entfernt (siehe Bild unten).

Teilbereich markieren

Teilbereich markieren

Der verbleibende Teil wird auf die gesamte Strecke gestreckt (siehe Bild unten).

Crop streckt Teilbereich

Crop streckt Teilbereich

Das Ergebnis ist mit der Einstellung FOREWARD nicht genießbar. Mit der Einstellung NO LOOP klingt es hörbar, aber nicht mehr nach einer Bass-Drum, sondern eher nach einer Snare.

Das könnte Dich auch interessieren …

Translate »