Scribus 016 – Stile, Absatz- & Linienstil

Stile sind in jeder Beziehung eine großartige Sache. Nicht nur das man sie zum Gestalten von allerlei in einem Werk vorkommenden Elemente nutzen kann, sie erleichtern auch die Arbeit, die Nachbearbeitung und die Wiederverwendbarkeit.

Skills: Easy [1.8]
Plugin: Nein

 

Als Beispiel für die Anwendung von Stilen wird hier ein Kalender verwendet. Die Aufgabe besteht darin den vorgefertigten Kalender der vorangegangenen Parts zu verfeinern. Derzeit steht das Grundgerüst wo Samstage und Sonntage nicht speziell ausgezeichnet sind und die Tabellenrahmen noch recht aufdringlich mit schwarzer Konturfarbe erscheinen.

Das Beispielbild zeigt wie der Kalender am Ende dieses Beitrags ausschauen soll (siehe Bild unten).

Calendar - Final Example

Final – Example

Hinweis: Das Anwenden von Zeichenstilen verläuft im Prinzip auf die gleiche Weise, wird hier aber nicht behandelt. Zeichenstile erhalten einen eigenen Beitrag.

 

Farben anlegen (Exkurs)

In diesem Fall werden für die Stile Farben benötigt. Wie Farben/Farbpaletten in Scribus angelegt werden wurde im Tutorial Scribus 015 schon beschrieben. Es wird hier vorausgesetzt das zwei Farben mit der Bezeichnung Samstage und Sonntage angelegt worden sind. Trotzdem eine kurze Wiederholung, denn auch für die Konturen der Tabelle wird eine weitere zusätzliche Farbe benötigt.

Über Bearbeiten – Farbe und Füllungen öffnet ihr euch zunächst das Bearbeitungsfenster. Dort klickt ihr Füllfarben in der Liste an und dann den Button Hinzufügen (siehe Bild unten).

Bearbeiten- Farbe & Füllfarben - Hinzufügen

Bearbeiten- Farbe & Füllfarben – Hinzufügen

Wichtig ist ein eindeutiger Name für die Farbe damit sie leicht zu finden und nicht verwechselt werden kann (siehe Bild unten).

Bezeichnung zuweisen

Bezeichnung zuweisen

Im Falle der Tabellenrahmen sollen die Farben nur dezent sein. Hier reicht ein Schwarz mit 25 % Prozent aus. Abschließend drückt ihr den Anwenden-Button (siehe Bild unten).

Grau für Tabellenrahmen

Grau für Tabellenrahmen

In der Farbpalette sollten sich nun 3 zusätzliche Farben befinden: Linien Color für die Tabellenrahmen und die Farben Samstage (Grauton) und Sonntage (Rotton) (siehe Bild unten).

Eigene Farben in Palette

Eigene Farben in Palette

Soweit der kurze Ausflug zu den Farben. Es sind nun alle Voraussetzungen erfüllt, um alle Stile anzulegen.

 

Linienstil

Linien, Absätze und Zeichen (Textzeichen) können mit Stilen formatiert werden. Zuerst legen wir zwei Linienstile für die Tabelle und den Bereich der Wochentage an. Für die Tabelle mit den Dates wurde eben eine Farbe definiert. Die Kopfzeile mit den Wochentagen wird direkt über den Stil eingestellt.

Über Bearbeiten – Stile wird das Bearbeitungsfenster dazu geöffnet und der Neu-Button – Linienstile geklickt. Für die Tabelle (für die Dates, Datum) (siehe Bild unten).

Linienstil festlegen

Linienstil festlegen

Dieser Stil erhält den Namen Rahmen. Der Linienstil wird in der Liste erscheinen (siehe Bild unten).

Name vergeben

Name vergeben

Aus dem Pulldown-Menü wird die eben angelegte Farbe ausgewählt, sie hatte hier im Beispiel den Namen Linien Color und ist ein dezenter Grauton. Ein Klick auf den Button Anwenden schließt den Vorgang ab (siehe Bild unten).

Farben aus Liste wählen

Farben aus Liste wählen

Direkt danach kann aber ein weiterer Linienstil für den Rahmen um den Monatsnamen bestimmt werden. Wieder Neu – Linienstil und einen Namen (Rahmen Monat) vergeben. Als Farbe wird in diesem Fall Weiß aus der Liste gewählt. Weiß bedeutet hier so viel wie Papier, also nichts, keine Farbe (siehe Bild unten).

Name vergeben - Farbe festlegen

Name vergeben – Farbe festlegen

Damit haben wir die Linienstile bestimmt und der Punkt ist abgearbeitet.

 

Absatzstile

Eine weitere Form der Stile sind die Absatzstile. Hier werden Absatzstile für die Anzeige des Datums benötigt. Einen Stil für die Samstage einen für die Sonntage. Klassischerweise werden Samstage mit Grau und die Sonn- und Feiertage mit Rot gekennzeichnet (siehe Bild unten).

Rohfassung ohne Farben

Rohfassung ohne Farben

Wieder geht es über Bearbeiten – Stile (siehe Bild unten).

Bearbeiten - Stile

Bearbeiten – Stile

Und wieder wird der Neu-Button geklickt, nur das dieses Mal Absatzstil gewählt wird (siehe Bild unten).

Neu - Absatzstil

Neu – Absatzstil

Der nächste Schritt ist wichtig zu verstehen. Grundsätzlich wurde vom Calendar-Script ja schon ein Stil für die Darstellung des Datums festgelegt und nennt sich Date. Für den Kalender hatten wir lediglich eine andere Schriftart als die Standard-Schriftart gewählt und den Stil dementsprechend geändert.

Der neue Stil der hier Samstage genannt wird basiert auf dem Stil Date, übernimmt also alle Attribute (Einstellungen) von Date. Also ist der Stil Samstage eigentlich der Stil Date nur mit einer anderen Farbe. Diese Einstellung wird im Bereich Eigenschaften vorgenommen (siehe Bild unten).

Samstage basiert auf Date

Samstage basiert auf Date

Der (noch nicht fertige) Stil erscheint sodann in der Liste der Absatzstile als Untergruppe (Kind) von Date. Perfekt (siehe Bild unten).

Absatzstile - Date- Samstage

Absatzstile – Date- Samstage

Ihr wechselt nun von dem Reiter Eigenschaften zum Zeichenstil und wählt dort die Farbe mit dem Namen Samstage (siehe Bild unten).

Farbe für den Stil festlegen

Farbe für den Stil festlegen

Auf die gleiche Weise wird der Stil für die Sonntage angelegt. Nicht vergessen: auch der Stil Sonntage basiert auf Date (siehe Bild unten).

Sonntage als Stil (basierend auf Date)

Sonntage als Stil (basierend auf Date)

 

Linienstil anweden

Beim Zuweisen der Stile beginnen wir hier mit den Konturen der Tabellenrahmen. Bei Tabellenrahmen kann man grundsätzlich mit gehaltener SHIFT-Taste mehrere Rahmen gleichzeitig markieren. In der Praxis muss aber immer über den Vorschaumodus (STRG-ALT-P) kontrolliert werden, ob der Stil auch übernommen worden ist. Ganz gut funktioniert das bei mehreren Textfeldern in einer Spalten.

Man markiert also mehrere Textrahmen (Tabellenfelder) (siehe Bild unten).

Textfelder markieren

Textfelder markieren

Im Eigenschaften-Fenster im Bereich Linien kann dann der dafür vorbestimmte Stil darauf anwendet werden (siehe Bild unten).

Linien - Stil auswählen

Linien – Stil auswählen

Was jetzt folgt ist Fleißarbeit. Alle Rahmen müssen abgearbeitet werden. Der Rahmen, in dem sich der Monat befindet, erhält in diesem Verlauf auch den Stil (Rahmen Monat (siehe Bild oben).

 

Absatzstil anwenden

Jetzt sind die Samstage und Sonn- und eventuell Feiertage auszuzeichnen. Dazu markiert ihr ein (tatsächlich leider nur ein einziges) Textfeld in der Spalte der Samstage und in den Texteigenschaften unter Absatzstil wird der Stil Samstage gewählt (siehe Bild unten).

Absatzstil auf Textfeld anwenden

Absatzstil auf Textfeld anwenden

Bei den Absatzstilen ist es leider nicht möglich mehrere Felder gleichzeitig auszuwählen. Ein Jammer und wieder Fleißarbeit. Auf diese Weise werden danach auch die Sonntage abgearbeitet. Die Mühe lohnt sich am Ende denn die Tage sehen jetzt schon sortiert und klar aus (siehe Bild unten).

Samstage und Sonntage wohl sortiert

Samstage und Sonntage wohl sortiert

 

Absatzstil über Story Editor

In Scribus gibt es den sogenannten Story-Editor. In diesem Editor kann ein Text aus einem Textrahmen angezeigt und separat in einem Fenster (Story Editor) bearbeitet werden. Man klickt dazu das Textfeld mit der rechten Maustaste und wählt Text mit dem Editor bearbeiten aus (siehe Bild unten).

Story Editor starten

Story Editor starten

Ganz rechts in der oberen Ecke befindet sich ein fast unsichtbarer Button in Form von nach rechtsgerichteten Pfeilen. Darunter befindet sich eine Funktion, über die sich auch auf diesem Weg Stile zuordnen lassen (siehe Bild unten).

Stile zuweisen im Story Editor

Stile zuweisen im Story Editor

Im Vorschaumodus (starten/beenden mit STRG-ALT-P) lässt sich immer schnell kontrollieren, inwieweit die Einstellungen übernommen worden sind (siehe Animation unten).

Vorschaumodus (STRG-ALT-P)

Vorschaumodus (STRG-ALT-P)

Das Endergebnis ist ein cleanes Kalenderblatt mit eindeutiger Aufteilung (siehe Bild unten).

Final Example

Final Example

Möglicherweise kommt es dem ein oder anderen mühselig oder sogar kleinlich vor Stile erst festzulegen und dann anzuwenden. In Word kloppt man das Ding schnell zusammen. Sieht auch gut aus. 😀

Letztendlich schafft diese Arbeitsweise aber enorme Klarheit (auch für die Nachbearbeitung/Wiederverwertung) und man behält in jedem Fall den vollen Überblick. Bei einem umfangreichen Werk werden viele Stile benötigt für Fließtext, Headlines, Zitate, Inhaltsverzeichnis, Anmerkungen, Quellenangaben, Auflistungen etc. Hier zahlt sich in der Praxis aus sich schon Anfangs Stile festgelegt zu haben. Sind nachträglich Änderungen am Stil vorzunehmen, ist der Stil sozusagen schnell und global angepasst, die Änderungen werden überall im Dokument automatisch übernommen.

Stile anlegen macht Spaß und ist mit ein wenig Übung auch verhältnismäßig schnell erledigt. Viel mehr Mühe und Sorgfalt sollte man allerdings schon im Vorfeld in die Planung des Werkes und den dazu passenden Styles (durchgängiges Design über die Stile) stecken.

Das könnte Dich auch interessieren …

Translate »