Blender 170 – Video Editing, Video Sequencer, Basics

Mancherorts liest man im Netz von Blender als VFX-Alternative zu After-Effects. Blender kann VFX-Effekte aber als AE-Alternative ist Blender keinesfalls gedacht. Blender bietet dennoch viele und gute Funktionen seine Videos zu bearbeiten und veröffentlichen.

Skills: Easy 2.5 out of 5 stars (2,5 / 5)
Addon: Nein
Download: Ordner mit 3 einfachen Movieclips zum Testen der hier beschriebenen Schritte. Download via Mediafire.

 

Bei VFX-Software gibt es neben Adobe After Effects nur einige wenige vollwertige Alternativen und die sind teuer. VFX bedeutet einfach Visual Effects und werden einem Film nachträglich hinzugefügt. Aufgrund seiner Vielfalt können VFX-Effekte zwar in Blender erstellt (Partikel etc.) und dann im Blender Video Sequencer (VSE – Video Sequence Editor) weiter bearbeitet werden, allerdings unterscheidet sich deutlich das Konzept und die Vorgehensweise von dem was User beispielsweise von After Effects erwarten. Macht aber auch nichts. Soviel nur am Rande zu entsprechenden Softwaretipps im Netz.

 

Videos mit und ohne Tonspur

Im Beispielbild unten sind zwei Video Sequencer-Fenster geöffnet. Das obere dient der Vorschau eines importierten Filmausschnittes, der untere Bereich zeigt die Audiospur (oben) und die Videospur (unten). Alle folgenden Schritte sind auch mit Tonspuren möglich. Der Übersicht halber sind aber in den nächsten Schritten keine Tonspuren vorhanden. Hinweise auf Tonspuren sind aber, wenn nötig vermerkt.

Video- Audiotrack, Preview

Bild- und Tonspur, oben Preview-Bereich

Das Beispielbild zeigt einen Ausschnitt aus dem Animationsfilm Big Buck Bunny von 2008 der Blender Foundation – Open Projects.

 

Videos laden (mit und ohne Audio)

Es gibt zwei Möglichkeiten Blender für das Video Editing herzurichten. Der erste Weg besteht darin sich Blender zu starten und gleich zu Anfang unter File – New der Editor (inkl. Fenster-Konstellation) zu öffnen (siehe Bild unten).

Blender 2.8 - Open Video Editing

Open Video Editing

Der zweite Weg ist es Blender wie gewohnt zu starten und sich statt des normalen 3D-Viewport den Video Sequencer zu öffnen (siehe Bild unten).

Blnder 2.8 Video Sequencer

Video Sequencer

In beiden Fällen wird eine Videodatei über Add oder mit dem Shortcut SHIFT-A importiert. Im Falle eines Videos mit Ton wird die Tonspur gleich mit geöffnet und als eigene Spur über der Videospur angezeigt (siehe Animation unten).

Add Movie, Add Sound

Add Movie (und/oder Sound)

Die oben im Bild markierte Option Backdrop würde direkt im gleichen Editor, zusätzlich zu den Spuren eine Vorschau im Hintergrund anzeigen. Kann man machen, wenn man möchte! Ein zusätzliches Fenster ist oft praktischer. Dazu gleich mehr.

Im Auswahlfenster navigiert man zu seinen Filmdateien und wählt sich das Teilstück oder mehrere Teilstücke aus. Eine Thumbnail-Voransicht kann man sich über die Aktivierung des entsprechenden Button anzeigen lassen (siehe Bild unten).

Blender 2.8 Select Movie Clip

Clip Auswahl mit Voransicht

Danach sollte man die Einstellungen zur Ausgabegröße des späteren Films vornehmen. Die Größe entspricht dabei die der importierten Movie Clips (siehe Bild unten).

Movie Size Settings

Movie Ausgabegröße

Über dem Sequence Editor kann man sich nun ein weiteres Fenster aufziehen und einen weiteren Sequence Editor mit der Einstellung Preview öffnen. Dieses Fenster zeigt dann eine Vorschau des späteren Films. Dieses zweite Fenster kann praktischer als der oben erwähnte Backdrop sein (siehe Bild unten).

Sequencer Preview

Video Sequencer auf Preview

Die drei in dieser Weise importierten Filmclips liegen nun nebeneinander. Oberhalb befindet sich die Preview. Unterhalb des Video Sequencers liegt die Timeline (siehe Bild unten).

Situation

Stand der Dinge

Statt der Movie-Clips können auch ganze Einzelbild Sequenzen in den Sequencer geladen und als Video gerendert werden.

 

Clips verschieben

Da es sich bei den drei Teilen um einzelne Videoclips handelt kann jedes einzelne Teil markiert und mit Taste G gegriffen und verschoben werden (siehe Animation unten).

Blender 2.8 move Movieclip

Verschieben mit Shortcut G

Über den Shortcut N kann auf der linken Seite eine weitere Palette mit Einstellungen geöffnet werden, aus der sich Informationen zu den Einzelteilen entnehmen lassen. Der Abspielkopf (Playhead) befindet sich beispielsweise derzeit auf Position 1, dem ersten Frame. Die Länge (Length) des ersten markierten Clips beträgt 90 Frames. Deckkraft beträgt 1.000 (100 %) und die Original Dimensions sind 720×340 Pixel (siehe Bild unten).

Blender 2.8 Edit Strip

Informationen zu Teilstück 1

Wird Clip 2 markiert erhält man die Information das Clip 2 bei Frame 90 startet und sich der Abspielkopf (Playhead – blauer Balken) sich bei -89 befindet. Aus der Sicht von Clip 2 gesehen stimmt das (siehe Bild unten).

Blender Start Frame Playhead

Clip 2 Information

Verwirrend kann hier Anfangs sein, das hier gezählt wird wie es eine Maschine tut und das beginnt nicht mit einer 1, sondern ab 0 gezählt wird. Also immer eines mehr rechnen, dann stimmt alles.

Ist Clip 3 markiert so befindet sich der Playhead (Abspielkopf – blauer Balken) auf Position -179. Das stimmt ebenfalls, weil der erste Clip 90 Frames lang ist, genau wie Clip 2 und das macht zusammen 180 Bilder. Aus Sicht von Clip 3 also -179 Frames entfernt (siehe Bild unten).

Blender 2.8 Playhead

Entfernung von Clip 3 zu Playhead

 

Clips kopieren, schneiden, gruppieren, Handles

Mit Klicks in die Mitte eines Clips lassen sich die Abschnitte markieren und mit Taste G beliebig verschieben. Klickt man aber auf die Enden der Clips erscheinen neue Handle (Anfasser) über die sich die Clips skalieren lassen (siehe Animation unten).

Clip and Handle Select

Clip oder Handle markieren

Drückt man bei Blender wie gewohnt SHIFT-D werden Clips dupliziert und können ebenfalls verschoben werden (siehe Animation unten).

Copy Clip SHIFT-D

Clip kopieren (SHIFT-D)

Und auch der Shortcut X zum Löschen funktioniert auch im Video Sequencer (siehe Bild unten).

Erase Strip (X)

Erase Strip (X)

Beim Schneiden hat man die Wahl zwischen einem soften und einem harten Cut. Ein softer Cut wird mit Taste K an der Stelle wo sich der Playhead (blauer Balken) befindet vorgenommen (siehe Animation unten).

Soft Cut - K

Soft Cut – K

Und ein harter Cut wird mit dem Shortcut SHIFT-K angewendet. Beide Cuts sind optisch nicht voneinander zu unterscheiden. Zwischen beiden Cuts gibt es aber einen wichtigen Unterschied (siehe Animation unten)

Hard Cut - SHIFT-K

Hard Cut – SHIFT-K

Wird bei dem soften Cut an dem äußeren linken Handle gezogen so kann der weiche Cut wieder um Bilder erweitert werden die durch den Schnitt unsichtbar liegen. Auch bei dem harten Schnitt lässt sich der Handle verschieben. Allerdings wurden die Bilder hier am Cut geschnitten und nichts lässt sich mehr wiederherstellen (siehe Animation unten).

Soft Cut - Hard Cut

Soft Cut – Hard Cut

Das Schneiden funktioniert auch inklusive der Audiospuren. In diesem Fall werden beide Spuren markiert und können einen soften oder harten Schnitt erhalten. Video und Tonspur lassen sich auf diese Weise auch unabhängig voneinander bearbeiten.

Möchte man zwei Teilstücke miteinander verbinden, um sie beispielsweise zukünftig gemeinsam zu verschieben etc., dann können beide Teile nacheinander markiert und mit dem Shortcut STRG-G gruppiert werden (siehe Animation unten).

group Strips (STRG-G)

Strips gruppieren (STRG-G)

Mit der TAB-Taste kann eine Gruppe betreten und noch einmal bearbeitet werden. Beim Betreten der Gruppe verlässt man die gemeinsame Ansicht und befindet sich nur noch in der Gruppierung. Die Gruppierung kann ebenfalls mit der TAB-Taste auch wieder verlassen werden.

Blender Strips enter and left Group

Gruppierungen betreten und verlassen

Soviel zu dem grundsätzlichen Umgang mit Strips (Movie Clips) in Blender. Weitere Bearbeitungsmöglichkeiten sind Übergänge von einzelnen Teilstücken, das Ändern der Geschwindigkeit (Zeitlupe, Zeitraffer) und dergleichen. Dazu wird es separate Parts zum Thema geben.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Translate »