Milkytracker – Basics Part5, Bass Line & Melody

In diesem Part wird dem Drum-Beat mit einem einfachen Bass und einer Melodie angereichert. Zur besseren Akzentuierung lassen sich Töne abstoppen. Sind vorhandene Töne zu laut lassen sie sich dem Sound leicht anpassen.

Skills: Easy
Download Workfile: Arbeitsdatei XM-File mit dem einfachen Drum-Beat aus Part 4. Download via Mediafire.

 

Überblick

Die Situation nach Part 4 ist das 3 Tracks (Channels) im Pattern-Editor mit Instrumenten belegt sind. Track 1 ist mit der Bass-Drum bespielt, Track 2 mit der Snare-Drum und Track 3 mit dem Hihat. Im Instrumenten-Block befinden sich ab Slot 08 weitere Instrumente, die wir hier nutzen wollen (siehe Bild unten).

Milkytracker Stand der Dinge

Stand der Dinge

Der Beat hört sich derzeit an, wie er in der Sounddatei unten.

 

Bass-Line hinzufügen

Die Basslinie soll aus zwei unterschiedlichen Tönen bestehen die aufeinanderfolgend abgespielt werden sollen. Hierzu bedienen wir uns dem Instrument aus Slot 08 aus der Instrumenten-Liste. Der Ton wird also markiert und der Rec-Button aus dem Control-Center aktiviert, er muss rot aufleuchten. Add stellt ihr auf 04 für das Hinzufügen eines Tones in 4 Schritten (alle 4 Zeilen) (siehe Bild unten).

Control Center ADD & REC

Control Center ADD & REC

Den Cursor setzt ihr auf Position 1 von Track 4 und drückt Taste Q um den Ton bis nach unten hin alle 4 Zeilen ein Ton entstanden ist (siehe Animation unten).

Ton alle 4 Zeilen

Ton alle 4 Zeilen

In der Instrumentenliste wählt ihr das Instrument von Slot 09. Anschließend setzt ihr den Cursor im gleichen Track auf Zeile 3 und füllt auch hier die Spalte bis nach unten hin mit dem Instrument aus (siehe Animation unten).

Neuer Ton ab Zeile 3

Neuer Ton ab Zeile 3

Spielt man jetzt den Song ab, fällt erstens auf das beide Töne im Verhältnis zu laut sind und zweitens wollen wir sie mehr voneinander trennen, also abstoppen.

Das Abstoppen ist einfach. Im Control-Center wird Add auf 02 reduziert. Der Cursor im Pattern-Editor wird bei Track 3 auf Zeile 2 gesetzt. Dann drückt ihr die Capslock-Taste (Feststelltaste). Capslock erzeugt ein leeres Rechteck im Pattern Editor und das bedeutet STOP, beziehungsweise eine leere Stelle (siehe Animation unten).

Stille einfügen (Capslock)

Stille einfügen (Capslock)

Jetzt sind die Töne separiert. Natürlich kann das wie gewünscht verwendet werden. Das Entfernen von Tönen geschieht wie schon beschrieben über die Entf-Taste und erfolgt auf die gleiche Weise, in Schritten wie bei Add eingegeben.

 

Volumen anpassen

Das Volumen für ein Instrument wird über den Instrument-Editor angepasst. Dazu markiert ihr in der Instrumentenliste Instrument 08 zuerst. Anschließend drückt ihr im Control-Center auf Ins. Ed. für Instrumenten-Editor (siehe Bild unten).

Und was sich da öffnet, ist ein kleines Himmelreich. Man kann schon erahnen was hier alles möglich ist. Aber dazu mehr später. In diesem Fall benötigen wir nur den rechten Bereich und davon auch nur ein einziges Setting (siehe Animation unten).

Der Instrumenten-Editor

Der Instrumenten-Editor

Über die Plus- und Minus-Schalter bei Volume reduziert ihr die Lautstärke bis ihr den Wert 08 (Null-8) erreicht habt. Aus der Instrumentenliste wählt ihr dann Instrument 09 aus und reduziert auch diesen Ton auf den gleichen Wert. Anschließend verlasst ihr den Instrumenten Editor mit einem Klick auf Exit (siehe Bild unten).

Volume auf 0F

Volume auf 08

Spielt ihr den Sound jetzt erneut ab, dann klingt das Ganze schon ausgewogener (Play Sound).

 

Melodien hinzufügen (Instrument-Editor)

Für die Melodie wechseln wir mit der Tab-Taste in Track 5 und setzen den Cursor ganz nach oben in die erste Zeile. Dann öffnet ihr den Instrumenten-Editor erneut. Add im Control Center steht nach wie vor auf dem Wert 2 und Rec ist aktiviert.

Bei geöffnetem Instrumenten Editor drückt ihr nun nacheinander die Tasten Q, W, E, R, T, Z,U, I. Danach das Ganze umgekehrt, ohne Taste I noch einmal zu betätigen. Bleiben Taste U, Z, T, R, E, W, Q. Das Ergebnis wird sein das sich der Pattern-Editor mit der Tonleiter vorwärts und rückwärts gefüllt hat. Die Töne könnt ihr im Pattern Editor ablesen.

Anschließend versetzt ihr den Cursor um 4 Zeilen nach unten und setzt ein Leerzeichen mit der Capslock-Taste. Die Unterbrechung wird durch ein Rechteck gekennzeichnet (siehe Bild unten).

C-Dur-Tonleiter vor und zurück

C-Dur Tonleiter vor und zurück

Ihr seht C, D, E, F, G, A, B(H), C und wieder zurück. Die 5 die überall hinten anhängt bedeutet es handelt sich um die fünfte Oktave auf der Klaviertastatur. Die 9 am Ende besagt das Instrument 09 in der Instrumentenliste verwendet wurde (siehe Bild oben).

 

Es hört sich beim letzten Ton an als würde er wiederholt abgespielt, obwohl er nur einmal mit C-5 9 angegeben ist. Das liegt daran, dass der Break erst 4 Zeilen darunter gesetzt wurde, der Ton von Haus aus aber eine bestimmte Länge hat und die reicht zweimal bis zum Leerzeichen. Mehr dazu später.

Die Oktaven stellt ihr über die F-Tasten der Tastatur ein. Die Oktaven reichen (theoretisch) von F1 bis F8. Hier wurde mit F5 gespielt, daher die 5 in der Liste (siehe Bild unten).

6 Lage Tonleiter C-Dur

6 Lage Tonleiter C-Dur

Würdet ihr nun alle Töne, inklusive der Halbtöne (schwarze Tasten) spielen wollen dann wäre das Q, 2, W, 3, E, R, 5, T, 6, Z, 7, U, I.

Somit wurde die erste, wenn auch einfache Melodie mit dem Instrumenten-Editor eingegeben. Natürlich gibt es noch viele weitere Einstellungen, auf die später noch ausführlicher eingegangen wird.

Das könnte Dich auch interessieren …

Translate »